Kopfhörervergleich: Beyerdynamic DT 990 Pro, AKG K-601, AKG K-271 MKII

Allgemeines

Mit rund 150 € liegen alle drei Modelle preislich im selben Segment. Der DT 990 Pro und der K-271 Mk II werden als Studiokopfhörer und der AKG K-601 als High End Hifi Kopfhörer verkauft. Eine weitere Gemeinsamkeit der drei Hörer ist die ohrumschließende Bauweise. Gerade für längere Sessions empfinde ich dies als großen Vorteil, da der Tragekomfort erheblich steigt und kein unangenehmer Druck auf dem Ohr entsteht. Im Gegensatz zur offenen Bauweise des DT 990 Pro und des K-601, ist der K271 Mk II ein geschlossener Kopfhörer.

l. AKG K-601 r. AKG K-271 MKII

Das bedeutet, dass sowohl Geräusche von außen nach innen besser gedämpft werden, so wie auch weniger Schall nach außen dringt. Je nach Einsatzgebiet kann dies von Vor- oder Nachteil sein. Ich persönlich bevorzuge ein offenes Kopfhörerdesign, da dadurch die Wärmeentwicklung am Ohr geringer ist und dies wieder zum höheren Tragekomfort führt. Des Weiteren empfinde ich es als angenehmer nicht von der Außenwelt abgeschieden zu sein und Geräusche wie Türklingel oder Telefon, trotz aufgesetztem Kopfhörer, noch wahrnehmen zu können. Für Vocalaufnahmen z.B. wäre ein geschlossener Kopfhörer sinnvoller, da es sonst passieren kann, dass das Playback für den Sänger vom Mikrofon wieder aufgenommen wird.

Tragekomfort

Mit 235 – 250g liegen alle Kopfhörer in derselben Gewichtsklasse. Dennoch unterscheidet sich der Anpressdruck am Kopf erheblich. Am bequemsten empfand ich die K-601 von AKG welche zu keiner Zeit irgendein Druckgefühl erzeugten. Die DT 990 und die K-271 pressen sich da schon etwas bemerkbarer an den Kopf, sind aber insgesamt noch als durchaus bequem zu beurteilen. Alle drei Modelle waren neu, was bedeutet dass die Festigkeit der Bügel noch sehr hoch war. Mit der Zeit werden die meisten Kopfhörer weicher und somit auch bequemer.

Klang

Beim Klang unterscheiden sich alle drei Modelle erheblich. Erschreckenderweise musste ich feststellen, dass der Klang des K-271 sehr Mitten- und höhere Mitten betont ausfällt. Ohne genauere Tests gemacht zu haben, würde ich die Erhöhung bei 1 – 4 kHz vermuten. Des Weiteren ist der  Bassdruck des Kopfhörers sehr ernüchternd und somit fiel der K-271 Mk II relativ schnell als Alternative weg.

Der K-601 präsentiert sich in Sachen Klang schon wesentlich filigraner. Höhen zu Mittenverhältnis machen einen stimmigen Eindruck. Ein mehrstündiger Test beim Produzieren, Abmischen und Mastern ergab ein weitestgehend gutes Ergebnis. Lediglich der Bassdruck fällt wieder einmal zu gering aus. Beim Hören von Referenztracks (Pendulum, Noisia, Spencer & Hill, Deadmau5) empfand ich den Bassdruck als zu gering, was zur Folge hätte, dass ich meine eigenen Produktionen zu bassbetont abmischen bzw. mastern würde um die Schwächen des Kopfhörers zu kompensieren.

Beyerdynamic DT 990 Pro

Letztendlich kann ich nur sagen, dass der Beyerdynamic DT 990 Pro einen rundum sauberen und satten Klang hat und gerade im Bassbereich keine Wünsche offen lässt. Mitten und Höhen sind ausgewogen und sind vor Allem auch sehr angenehm zu hören.

FAZIT:

Da die Beyerdynamic Kopfhörer auch noch in Deutschland gefertigt werden, bin ich froh für den 990 DT Pro meine wärmste Empfehlung aussprechen zu können :)

Nina amir and I have already awarded several virtual tokens of appreciation to those who have helped us spread the word about https://midnightpapers.com/ paper writing nanonfiwrimo 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.